Gruppenbild e.on

Auszeichnung für Therapiehundeteam

Kassel, 11.11.2008

E.ON Mitte-Stiftung ermöglicht Sozialfonds für kranke Kinder

Die Einrichtung eines Sozialfonds zur Unterstützung hilfsbedürftiger Familien mit schwerkranken Kindern ist seit langem das Ziel des Vereins „KIMBU – Häusliche Kinderkrankenpflege Göttingen“.

Mit Unterstützung der E.ON Mitte-Stiftung kann das ambitionierte Hilfsprojekt nun verwirklicht werden. KIMBU erhält den ersten Preis im Stiftungswettbewerb 2008. Wie der Vorsitzende des Kuratoriums, Landrat Robert Fischbach (Marburg-Biedenkopf), bei der Bekanntgabe der Gewinner in Kassel mitteilte, wird das Projekt mit einer Summe von 20.000 Euro gefördert. Der Verein KIMBU ist ein Pflegedienst zur Versorgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher zu Hause. Durch die Förderung des Sozialfonds sollen Familien in der Finanzierung von Pflege, Hilfen und Therapien unterstützt werden.

„Wir beobachten seit längerer Zeit, dass Familien aufgrund der schweren und lang andauernden Erkrankung eines Kindes schnell in finanzielle Not geraten. Dies gilt vor allem für von Armut bedrohte Familien und Alleinerziehende“, sagte Geschäftsführer Otfried Gericke. Vor diesem problematischen Hintergrund freue er sich sehr, dass nun mit Hilfe der E.ON Mitte-Stiftung das Projekt in die Realität umgesetzt werden könne. „Die E.ON Mitte-Stiftung hat den selbsterklärten Auftrag, unsere Region vor allem in sozialer Hinsicht zu stärken“, betonte E.ON Mitte- Vorstandsmitglied Wolf Hatje, der gleichzeitig Mitglied des Stiftungsvorstandes ist. Daher sei es eine konsequente Entscheidung der Jury, diese dringend notwendige Initiative besonders stark zu fördern.

Die Initiativen, die im Rahmen des zweiten Preises mit jeweils 10.000 Euro gefördert werden, sind der Verein „Zauberwald“ (Waldeck-Frankenberg) mit dem Aufbau eines rollenden „Spiel- Energie-Parks, die „Häusliche Kinderkrankenpflege“ (Marburg-Biedenkopf) mit der Unterstützung der Arbeit des Kinderkrankenpflegedienstes sowie der Verein „Wohnen im Park – Werk- Hilfe“ (Landkreis Kassel) mit einem Modellprojekt für eine integrative Wohnanlage für betreutes Pflegewohnen.

Als dritter Preis wurden an vier Vereine jeweils 4.000 Euro vergeben. Zu ihnen gehören „Mittelalterliches Dorf Steinrode – Libellula“ im Landkreis Göttingen (Förderung von Jugend- Projekten zum Thema Landwirtschaft, Töpfern und Bau eines Fachwerkhauses) und der Verein „anorak21″ aus dem Schwalm-Eder-Kreis (neue Angebote in der Jugendkulturarbeit/ Erlebnispädagogik). Außerdem mit dabei: das „Familienzentrum Bad Sooden-Allendorf“ aus dem Werra-Meißner-Kreis (Ausbau des Angebots zur Familienbetreuung) und der „Tierbesuchsdienst“ des DRK-Ortsvereins Schenklengsfeld im Landkreis Hersfeld-Rotenburg (Weiterentwicklung von Tierbesuchsdiensten in Pflegeheimen, Schulen, Kindergärten etc.).

Kuratorium sichtete fast 150 Bewerbungen

Wie Stiftungsvorstandsmitglied Wolf Hatje erläuterte, hat die E.ON Mitte-Stiftung in diesem Jahr die Stiftungssumme von bislang 50.000 auf 66.000 Euro aufgestockt, damit wichtige, gemeinnützige Projekte in der Region noch umfangreicher unterstützt werden können. Um die Stiftungspreise 2008 hatten sich etwa 150 Initiativen und Organisationen mit Projekten beworben, die sich thematisch mit den Bereichen „Soziales Wohlfahrtswesen“ oder „Wissenschaft und Forschung“ beschäftigen. Auch im Jahr 2009 ist eine Ausschreibung um Fördermittel der E.ON Mitte-Stiftung vorgesehen. Nähere Einzelheiten zu Förderschwerpunkt und Bewerbungsfristen werden im kommenden Frühjahr bekanntgegeben.

Gruppenbild e.on