Geschichte unseres Ortsvereins

Bereits Anfang des letzten Jahrhunderts entstand die erste Rot-Kreuz-Gemeinschaft in Schenklengsfeld. Im 1. und 2. Weltkrieg waren Schenklengsfelder als Sanitätssoldaten eingesetzt und Frauen halfen auf den Bahnhöfen bei Transporten. Bekannt ist, dass am 25.04.1961 der erste Blutspendetermin in Schenklengsfeld mit Helfern des DRK durchgeführt wurde.

1969 wurde die Ortsvereinigung neu gegründet, um die aktive Tätigkeit wieder aufzunehmen und seit dem 05. April 1972 besteht auch ein aktives Jugendrotkreuz.

Da die Aufgabengebiete umfangreicher wurden und von den Jugendlichen nicht mehr bewältigt werden konnte, wurde 1977 die Bereitschaft in der Ortsvereinigung gegründet, die heute zu einer der stärksten und aktivsten im Kreisverband Hersfeld zählt.

1979 konnte ein VW-Bus vom BGS gekauft werden. Seit dieser Zeit wurden die Aktiven auch im Katastrophenschutz eingesetzt.

Zu einer großen Auslandsreise startete die OV im Sommer 1981 nach Schottland, worauf noch viele Kurzreisen der Ortsvereinigung, beispielsweise an die Mosel, zur Insel Rügen oder nach München folgten.

1987 konnte für 8500 DM eine gebrauchte Feldküche für die Kochgruppe erworben werden, 1988 folgte dann ein Küchenzelt.

1989 wirkte die OV bei der über Wochen anhaltenden Betreuung der geflüchteten DDR-Bürger und nach der Grenzöffnung bei der Versorgung der Besucher aus der ehemaligen DDR mit. Unter anderem wurden bei der Veranstaltung „Grenzenlos“ im Dezember 1989 in Philippsthal 6000 Portionen Eintopf verteilt.

Seit 1983 stellt die Gemeinde Schenklengsfeld der Ortsvereinigung einen Raum in der Alten Schule in Schenklengsfeld zur Verfügung, in welchem sich die verschiedenen Gruppen wie das JRK, die Bereitschaft oder die Spinnstube treffen können, denn bis dahin fanden die Treffen in Gaststätten, Feuerwehrgerätehäusern und der Schule statt.

1996 bekam die OV ein gebrauchten KTW 4 aus Kassel, 1997 wurde dann ein Ford Transit als Mannschaftstransportwagen angeschafft.

2002 waren Mitglieder der OV im August beim Hochwasser der Elbe in Dresden im Einsatz.

2008 feierten die Spinnstube und die Seniorengymnastik 25 bzw. 20-jähriges Jubiläum, ebenfalls wurde die erste Therapiehundeausbildung im Landesverband Hessen von Gudrun Ernst angeboten.

2009 bekam die Ortsvereinigung vom Land Hessen einen Krankentransportwagen vom Typ B überreicht, der von 3 Helfern besetzt wird und zur Transportkomponente des Sanitätszuges im Kreisverband Hersfeld gehört. Auch wurde mit Unterstützung der Glücksspirale ein Mannschaftstransportwagen angeschafft, der den verschiedenen Gruppen der OV als Transportmittel dient.

2013 unterstützen 8 Mitglieder der Bereitschaft die Helfer im Hochwassergebiet in Havelberg/Sachsen-Anhalt. Ebenfalls startete in diesem Jahr das Helfer-vor-Ort-System in der Gemeinde Schenklengsfeld, um die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes professionell zu überbrücken.

2018 feierten die Therapiehunde ihr 10-jähriges, die Seniorengymnastik ihr 30-jähriges und die Spinnstube ihr 35-jähriges Jubiläum. Ebenfalls wurde in diesem Jahr 22 Helferinnen und Helfer der Ortsvereinigung die Katastrophenschutzmedaille des Landes Hessen zur Anerkennung ihrer Tätigkeiten im Deutschen Roten Kreuz verliehen. Auch wurde der Gruppenraum in der Alten Schule im Sommer durch die Jugendlichen der OV neu gestrichen und tapeziert.

Neben den zahlreichen in der näheren Umgebung geleisteten Sanitätsdiensten wie der Absicherung der Schenklengsfelder Kirmes im OV-eigenen Wohnwagen seit 1987 oder verschiedenen Sportveranstaltungen, zählen natürlich auch einige Dienste auf Großveranstaltungen zu den Leistungen der Ortsvereinigungen. So unterstützte man den Sanitätsdienst anlässlich des Papstbesuches in Fulda 1980, die Spiele der Fußball-WM 2006 in Frankfurt sowie mehrere Hessentage, unter anderem 2008 in Homberg/Efze, 2013 in Kassel, 2018 in Korbach und natürlich 2019 in Bad Hersfeld.

Auch die Kochgruppe der OV kann bereits auf einige Großeinsätze zurückblicken. So wirkte sie beim evangelischen Kirchentag 1987 in Frankfurt am Main bei der Versorgung von täglich 30.000 Teilnehmern mit, ebenso stellte die Veranstaltung „Grenzenlos“ 1989 in Philippsthal mit der kurzfristigen Verpflegung von 6000 Teilnehmern eine große Herausforderung dar. Auch die Kochgruppe ist immer wieder auf dem Hessentag im Verpflegungeinsatz, aber auch vor Ort bei der Blutspende, dem IGBCE Neujahrestreffen oder Veranstaltungen des Landkreises wird sie eingesetzt.

Unser Ortsverein besteht heute aus knapp 380 passiven und aktiven Mitgliedern, die sich in der Bereitschaft, dem JRK, den Therapiehundeteams und den Gruppen der Wohlfahrts- und Sozialarbeit engagieren. So liegt die durchschnittliche Arbeitsleistung bei über 13000 Stunden pro Jahr.